Zweierlei vegane Flammkuchen: herzhaft und süß

Zweierlei vegane Flammkuchen: herzhaft und süß

Das perfekte Duo

  • Es gibt Leute, die mögen lieber herzhafte Flammkuchen.
  • Es gibt Leute, die mögen lieber süße Flammkuchen.
  • Es gibt Leute, die essen erst herzhaft und dann süß.
  • Es gibt Leute, die essen erst süß dann herzhaft.
  • Welche Person seid ihr?

Das Gute: Je nach Geschmack könnt ihr euch nun überlegen, ob ihr euch zwischen einem herzhaften veganem Kürbis-Flammkuchen und einem süßen veganem Birnen-Walnuss-Flammkuchen entscheidet ODER (und das ist die dringende Empfehlung) ihr macht beide 😊. Ich könnte mich niemals entscheiden, welchen ich leckerer finde. Beide Flammkuchen sind so unfassbar gut. Noch dazu ist (veganer) Flammkuchen viel schneller zubereitet, als man denkt. Er macht aber immer richtig viel her 😊.

Zweierlei veganer Flammkuchen Birne und Kürbis DetailsZweierlei veganer Flammkuchen Birne und Kürbis noch nicht angeschnittenZweierlei vegane Flammkuchen: herzhaft und süß

 

Zutaten für 2 Portionen
(2 Flammkuchen: 1 x herzhaft, 1 x süß)

Teig

300 g Dinkelmehl, Type 1050
+ Etwas zum Ausrollen

2 EL Olivenöl

1 TL Salz

150 ml Wasser

Belag

60 g Hokkaido-Kürbis

1 kleine Zwiebel, rot

1 Apfel

1 Birne

1 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle

150 g vegane Crème fraîche Alternative

2 EL Walnusskerne

2 EL Agavendicksaft

1 Handvoll Rucola

 

Zubereitung:

  1. Mehl, Olivenöl, Salz und Wasser mit den Händen verkneten, bis eine feste Kugel entstanden ist.
  2. Mit Hilfe eines Sparschälers feine Kürbisscheiben vom Hokkaido abschneiden. Zwiebel schälen und feine Ringe schneiden. Apfel und Birne in Scheiben schneiden – Kerngehäuse dabei entfernen.
  3. Kürbisscheiben, Zwiebelringe und Apfelscheiben mit Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren.
  4. Vegane Crème fraîche Alternative mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Den Flammkuchenteig in zwei Kugeln teilen. Jede Kugel mit Hilfe eines Nudelholzes und Mehl auf einem Backpapier/einer Backmatte ausrollen.
  7. Die vegane Crème fraîche Alternative auf beide Flammkuchen aufteilen und gleichmäßig verstreichen.
  8. Den einen Flammkuchen mit Kürbis, Zwiebel und Apfel belegen, den anderen mit Birne. Über den Flammkuchen mit Birne den Agavendicksaft verteilen.
  9. Flammkuchen für 12-14 Minuten (bis die Ränder leicht gebräunt sind) backen. Auf den Flammkuchen mit Birne für die letzten 3-4 Minuten die Walnusskerne streuen – dann entwickeln sie leckere Röstaromen, aber die Walnüsse verbrennen nicht.
  10. Nach dem Backen Rucola über den Kürbis-Flammkuchen streuen. Am besten schmeckt er nun ganz frisch aus dem Ofen 😊.

Zweierlei veganer Flammkuchen Birne und Kürbis NahaufnahmeZweierlei veganer Flammkuchen Birne und Kürbis vor dem Backen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.