Omas veganer Linseneintopf und ihre Geheimtipps

Omas veganer Linseneintopf und ihre Geheimtipps

Veganer Linseneintopf von Oma?

Richtig gelesen – meine Oma bereitet ihren Linseneintopf tatsächlich ohne Speck und/oder Würstchen zu. Das war nicht immer so. Aber obwohl sie Fleisch isst, mag sie ihren Linseneintopf tatsächlich lieber rein pflanzlich 😊. Mich freut es! Ich liebe ihren Linseneintopf. Deswegen habe ich auch schon oft versucht einen Linseneintopf zu kochen, der wie von Oma schmeckt! Aber wer kennt es nicht: Irgendwie kocht niemand so gut wie Oma. Damit ich aber beim nächsten Mal nah an ihr Original herankomme, haben wir ihren Linseneintopf nun gemeinsam gekocht und ich habe mitgeschrieben.

 

Omas Geheimtipps für einen perfekten Linseneintopf

  • Linseneintopf erst ganz zum Schluss würzen. So werden die Linsen besonders weich und der Eintopf schön sämig.
  • Eine Kartoffel in den Eintopf reiben(!), diese bindet den Eintopf und macht ihn nochmal sämiger.
  • Zum Schluss den Eintopf mit einem Schuss Essig würzen. (Dies wird nur in manchen Teilen Deutschlands praktiziert.)
  • Linseneintopf schmeckt umso besser, wenn er ein wenig durchziehen konnte. Sollte er dadurch zu dickflüssig geworden sein, einfach ein wenig Wasser nachgießen und den Eintopf erneut mit Gewürzen abschmecken.

Zutaten Omas veganer Linseneintopf

Omas veganer Linseneintopf

 

Zutaten für einen großen Topf (ca. 6 Portionen):

1 Zwiebel, hell

1 Zweig Liebstöckel

½ Chilischote

250 g Teller-Linsen

2 Lorbeerblätter

1,5 l Wasser

1,3 kg Kartoffeln

6 Möhren

1 Stange Porree

¼ Knollensellerie

1 EL Gemüsebrühe, instant

Salz und Pfeffer aus der Mühle

1 EL Essig

½ Bund Petersilie

 

Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und würfeln. Liebstöckelblätter grob hacken und Chilischote in feine Würfel schneiden. Linsen abspülen.
  2. Zwiebelwürfel, Liebstöckel, Chili, Linsen und Lorbeerblätter mit dem Wasser aufsetzen, aufkochen lassen und bei geringer Hitze 25 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zeit die Kartoffeln gegebenenfalls schälen (nach Belieben) und würfeln – bis auf eine Kartoffel, diese reiben. Nach den 25 Minuten die Kartoffelwürfel und die geriebene Kartoffel zu den Linsen geben. Alles weitere 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Währenddessen die Möhren würfeln, den Porree in Ringe schneiden, den Sellerie schälen und ebenfalls würfeln. Nach den 20 Minuten das restliche Gemüse zu dem Eintopf geben, weiterköcheln lassen. Nach ca. 15 Minuten sollten Kartoffeln und Linsen schön weich sein und das restliche Gemüse noch ein wenig knackig. Je nach Konsistenz eventuell noch ein wenig Wasser nachgießen und den Eintopf anschließend noch einmal aufkochen.
  5. Lorbeerblätter aus dem Eintopf nehmen und alles mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Mit etwas Petersilie getoppt servieren!

Omas veganer Linseneintopf Geheimtipp Kartoffel reiben

Omas veganer Linseneintopf Detail


Weitere tolle Rezepte


4 thoughts on “Omas veganer Linseneintopf und ihre Geheimtipps”

  • Hallo,
    was ich an dem Linsenrezept nicht verstehe…. Wenn ich doch von einem frischen Gemüse eine Suppe/Eintopf koche. Warum soll dann künstliche Brühe an das Gericht??? In Instant Gemüse Brühe ist hauptsächlich Salz und Geschmacksverstärker, ja Hefeextrakt ist Glutamat unter anderem Namen. Und das würzen zum Schluß ist hauptsächlich wegen Salz. Salz macht Linsen sehr hart und die kann man dann kochen so lange man will, die werden nie weich.
    Aber Linsensuppe liebe ich auch sehr. Und wann gibt es ein Rezept mit Steckrüben???

    • Hallo Heiko, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Zu dem Thema instant Gemüsebrühe habe ich eine andere Einstellung. Etliche Hersteller verwenden schon kein Glutamat und kein Hefeextrakt mehr. Eine gute Gemüsebrühe, mit guten Inhaltsstoffen – ohne Geschmacksverstärkern – verwende ich zusätzlich zum frischen Gemüse einfach gerne zum Würzen (sowie meine Oma es auch tut, von der ich das Originalrezept ohnehin nicht abändern wollte). Natürlich können Rezepte aber auch immer nach persönlichen Vorlieben angepasst werden ?
      Beim Thema Salz und Linsen gebe ich dir Recht, das Salz kommt ja auch erst zum Schluss zu den Linsen!
      Ja, Steckrüben sind ein tolles saisonales und regionales Gemüse, das sicherlich auch bald mal in einem Rezept verwendet wird ? Genau geplant ist aber noch nichts.
      Liebe Grüße, Marleen

  • Hallo Marleen, das ist ein ganz wundervoller Eintopf, sehr passend für dieses “uselige” Herbstwetter. Die Würzung mit dem Chili und dem Liebstöckel ist total lecker. Beim nächsten Mal werde ich allerdings den Linsenanteil erhöhen, so war es für uns eher Gemüseeintopf mit Linsen.

    • Liebe Veronika, herzlichen Dank für deinen Kommentar! Das freut mich sehr zu lesen ?. Deinen ‚Einwand’ kann ich gut verstehen! Meine Oma liebt Kartoffeln sehr und es sollte ja ihr Rezept bleiben ?. Aber dann hoffe ich, dass dir der Eintopf beim nächsten Mal NOCH besser schmeckt!
      Liebe Grüße, Marleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.